Vertreter aus 22 Kameradschaften trafen sich in Bad Staffelstein

 

Am vergangenen Wochenende trafen sich die Vorstände der verschiedenen Bundesgrenzschutzkameradschaften aus ganz Deutschland  in Oberfranken. Leider konnten die Vertreter der GSG 9 wegen der vielen Einsätze, die sie augenblicklich erfüllen müssen und bei denen sie unabkömmlich sind, nicht teilnehmen.

Die bundesweiten Treffen finden alljährlich bei einer anderen Kameradschaft statt und in diesem Jahr war die Bundesgrenzschutzkameradschaft Coburg mit dem ersten Vorsitzenden Klaus Röder an der Reihe. Er lud die Bundesvorstände, die immer bereits am Vortag anreisen,  zu einem fränkischen  Abendessen am Donnerstagabend  ins Gartenhaus des Ehepaars Röder ein.

Am nächsten Tag besuchten die Bundesvorstände das Grab des früheren ersten Vorsitzenden der BGSK-Coburg Norbert Kraus in Coburg und legten ein Blumenbukett nieder.  Im Laufe des Nachmittags trafen die Delegierten der einzelnen Kameradschaften im Hotel Banzer Wald ein.  Gegen Abend nahmen die Delegierten an einer  Besichtigung von Schloss  Banz und einem anschließenden gemütlichen Zusammensein mit  Abendessen im wunderschönen, fahnengeschmückten Gastraum des Schlosses teil. Da der erste Vorsitzende der BGSK Coburg, Klaus Röder,  an diesem Tag seinen 70. Geburtstag feierte, überraschte er die Kameraden bei der Rückkunft im Hotel mit einem Fass Bier und von ihm gespendeten Steinkrügen, die sie als Erinnerung mitnehmen durften. Der Abend klang sehr  harmonisch mit Liedern aus der vergangenen BGS-Zeit und natürlich einem Geburtstagsständchen aus.

Am Samstag früh eröffnete der erste Bundesvorsitzende Wolfgang Dohrmann aus Bonn die Delegiertenversammlung. Er begrüßte zunächst den ersten Vorsitzenden Klaus Röder sowie den 2. Vorsitzenden Hans Rauscher und bedankte sich für die gute Führung der BGS-Kameradschaft Coburg. Im Anschluss daran begann die Versammlung, bei der Herr Dohrmann  wichtige und interessante  Programmpunkten vortrug.

Nach Tagungsende am frühen Nachmittag  brachte dann ein Bus die Delegierten nach Coburg, wo sie von Oberbürgermeister Norbert Tessmer im Rathaus empfangen wurden. OB Tessmer führte in die Geschichte Coburgs ein und erzählte dann noch einige nette Begebenheiten aus seiner aktiven Zeit beim Bundesgrenzschutz. Nach den Pressefotos lud er die ehemaligen Kameraden zu einem Umtrunk ein. Im Anschluss daran führte die Frau des ersten Vorsitzenden Klaus Röder die Kameraden durch die wunderschöne Coburger Altstadt und erklärte ihnen die wichtigsten Sehenswürdigkeiten. Gegen Abend brachte sie dann der Bus wieder zurück nach Bad Staffelstein ins Hotel, wo ein gemütlicher Abschiedsabend mit fränkischem Spezialitätenbuffet geboten wurde.

Am Sonntag, nach einem reichhaltigen Frühstück, mussten dann die Kameraden leider schon wieder nach Hause abreisen. Mit vielen schönen  Eindrücken von Coburg und Bad Staffelstein verabschiedeten sich alle voneinander sehr herzlich mit der Vorfreude auf das erneute Treffen im nächsten Jahr in einem anderen Bundesland.

dr

 

Das Foto zeigt die Bundesdelegierten vor der Kulisse von Schloss Banz. In der Mitte (mit dem Maskottchen der BGSK-Coburg der erste Bundesvorsitzende Wolfgang Dohrmann sowie der erste Vorsitzende der BGSK-Coburg Klaus Röder, Vierter von rechts)

 

Das Foto zeigt die Bundesdelegierten zusammen mit dem Oberbürgermeister von Coburg, Norbert Tessmer (1. Reihe Mitte),den 1. Bundesvorsitzenden Wolfgang Dohrmann (1. Reihe links neben OB Tessmer) sowie den 1. Vorsitzenden der BGSK-Coburg Klaus Röder (2. Reihe rechts hinter OB Tessmer)  im historischen Rathaussaal des Coburger Rathauses.